Fernwandern

E1   Nordkap - Sizilien
E2   Galway - Nizza
E3   Istanbul - Kap St. Vincent
E4   Kap St. Vincent - Zypern
E5   Pointe du Raz - Venedig
E6   Kilpisjärvi - Dardanellen
E7   Lissabon - Ukraine
E8   Dursey Head - Istanbul
E9   Kap St. Vincent - St. Petersburg
E10 Nuorgam - Tarifa
E11 Den Haag - Russland

Poster
Wandergedichte   2
Länderinformationen
Fernwandern Impressum


Surftipps:


Gedichte zur Taufe

Wandergedichte von Wilhelm Müller und August von Platen
Das Wandern ist des Müllers Lust


Das Wandern
(Wilhelm Müller)

Das Wandern ist des Müllers Lust,
Das Wandern!
Das muß ein schlechter Müller sein,
Dem niemals fiel das Wandern ein,
Das Wandern.

Vom Wasser haben wir's gelernt,
Vom Wasser!
Das hat nicht Rast bei Tag und Nacht,
Ist stets auf Wanderschaft bedacht,
Das Wasser.

Das sehn wir auch den Rädern ab,
Den Rädern!
Die gar nicht gerne stille stehn,
Die sich mein Tag nicht müde drehn,
Die Räder.

Die Steine selbst, so schwer sie sind,
Die Steine!
Sie tanzen mit den muntern Reihn
Und wollen gar noch schneller sein,
Die Steine.

O Wandern, Wandern, meine Lust,
O Wandern!
Herr Meister und Frau Meisterin,
Laßt mich in Frieden weiterziehn
Und wandern.

Einladung zu einer Schweizerreise
An Nathanael Schlichtegroll
(August von Platen)
(Karl August Georg Maximilian Graf von Platen-Hallermünde)

Lang schon auf die Folter spannten
Dich die alten Folianten,
Laß nun diese magre Kost!
Greift man nicht, des Wechsels pflegend,
Den Lukrez beiseite legend,
Gerne nach dem Ariost?
O so fliege, flüchte schnelle,
Weich aus deiner dumpfen Zelle
Hin wo Luft und Duft dich weckt!
Laß uns mit erfrischtem Mute
Wandlen, Freund, vom Muschelhute
Unsre Schläfe leicht bedeckt.

Willst du durch der Freiheit Eden,
Wo die Berge zeugend reden,
Nicht ein froher Pilger gehn?
Dort, wo keine Dränger hausen,
Wo die Ströme freier brausen,
Wo die Lüfte reiner wehn.